Tischtennis Saarlandliga 2019/2020

Durch die CORONA Virus bedingte Saisonunterbrechung ruht aktuell der 40mm Ball. Daher möchten wir einen kurzen Rückblick auf den bisherigen Saisonverlauf in den einzelnen Spielklassen werfen, indem wir uns bei einigen Mannschaften nach ihrer bisherigen Saison Einschätzung erkundigten. Heute mit der höchsten saarländischen Spielklasse - der HERREN SAARLANDLIGA.

TTC Berus, 26:6 Punkte, 16 Spiele
ttcberus2020g3u9yfm7ktFpB
Andy Haas:
"Nachdem die Einführung der Verbandsoberliga endgültig verabschiedet wurde, stand auch relativ schnell das Saisonziel für unser Team fest: Platz 2-5 sollte es sein und somit die Quali für die neue überregionale Spielklasse. Nach souveränem Auftakt gegen Theley stand auswärts beim ATSV Saarbrücken der erste Härtetest bevor. Ausgerechnet im „Kirwenspiel“ sollten uns die Doppel einen Strich durch die Rechnung machen. Bei 4 verlorenen Doppeln inklusive Schlussdoppel konnte man sich auch nicht über die ordentliche Einzelleistung freuen und wir verloren verdient mit 7:9. Nach erneutem Heimerfolg gegen Niederlinxweiler folgte das 1. Saisonhighlight aus unserer Sicht. Auswärts bei unseren Freunden aus Hasborn konnten wir bislang selten Zählbares mit nach Berus nehmen. Diesmal passte aber fast alles und so hieß es dank klasse Leistung unserer ersten 3 (Julien Pistorius, Leon Roskothen, Til Sander) am Ende 9:4 für uns. Starke Leistung, auch wenn das Spiel deutlich knapper war als es das Ergebnis aussagt.
Wie so oft in den vergangenen Jahren sollte aber nun auch das Verletzungspech wieder zuschlagen. Hatte man mit Michal Czarny eh schon einen angeschlagenen Mann im Team, so musste man ab sofort auf die Nummer 1 Julien Pistorius verzichten. So verlor man auch das 2. Spiel in der Landeshauptstadt. Diesmal beim SV Saar 05 Saarbrücken, erneut mit 7:9. Und trotz ordentlicher Vorstellung unter den bekannt schwierigen Bedingungen waren es wieder die Doppel, die uns die Punkte oder wenigstens einen Punkt kosteten.
Es folgte vielleicht der Knackpunkt der Saison: die Doppel wurden umgestellt. Was folgte, waren 3 souveräne Siege in Serie und zum Ende der Vorrunde das 2. Highlight: vor ordentlicher Kulisse gastierte Oberliga-Absteiger DJK Heusweiler 1 in Berus. Wir waren vielleicht den Tick „heißer“ als unsere Gäste und nach hartem Kampf und 4 Punkten von Käptn Andy Haas (2x Einzel und 2x Doppel mit Til Sander) und 2 Siegen des wieder genesenen Julien Pistorius hieß es am Ende 9:7. Trotz aller Umstände wurde man also Herbstmeister. Unfassbar.
Dank Corona und dank wesentlich größerer Konstanz ist die Geschichte der Rückrunde schneller erzählt. Neben 4 recht deutlichen Siegen konnte man sich im Heimspiel gegen den ATSV Saarbrücken für die Hinspiel-Niederlage revanchieren und gewann diesmal knapp mit 9:6. Erneut waren unsere „Top 3“ Julien, Leon und Til die Garanten des Erfolges sowie diesmal unser Kämpfer Michal Czarny, der gegen Heintz den Schlusspunkt setzte. Gegen Hasborn und Niederlinxweiler trennte man sich jeweils leistungsgerecht mit 8:8-Unentschieden, wobei das 8:8 gegen Hasborn aufgrund einer 6:0-Führung sicherlich zu den bitteren Momenten der Rückrunde gehört. In Niederlinxweiler traf man auf einen Gegner, der zumindest gegen unser Team bis in die Haarspitzen motiviert war und dem man an diesem Abend nur mit viel Mühe Gegenwehr leisten konnte. Am Ende war es diesmal unsere „2. Reihe“ mit Patrick Kurz, Michal Czarny und Andy Haas, die alleine 7 Punkte zum Unentschieden beitragen konnten.
Nun wurde also die aktuelle Runde aufgrund der Corona-Pandemie verschoben bzw. abgebrochen. Zu diesem Zeitpunkt stehen wir immer noch auf Platz 1 der Tabelle bei noch 2 ausstehenden Begegnungen. Fairerweise muss man aber sagen, dass die DJK Heusweiler 1 einen Verlustpunkt weniger hatte ( bei noch 5 ausstehenden Spielen ) und alles auf ein entscheidendes Match am letzten Spieltag hinauslief.
Grundlage für den diesjährigen Erfolg bei uns war definitiv eine ausgeglichene Mannschaftsleistung. Immer, wenn ein Paarkreuz nicht funktionierte, war an diesem Tag ein anderes Duo oder Trio da, dass für die notwendigen Punkte sorgte. Wenn man auf die Einzelspieler eingeht, so muss man sicherlich unsere Nummer 1 Julien mit einer 20:6-Bilanz herausheben, die er trotz Aufnahme in den „Club der Bandscheibengeschädigten“ erzielen konnte. Auch Leon hat sich mit einer 18:8-Bilanz endgültig im vorderen Paarkreuz etabliert. Mit Til haben wir einen der besten Jugendspieler in unseren Reihen, der sich mit 20:6 zum absoluten Leistungsträger entwickelt hat. Patrick und Michal spielen mit 15:9 bzw. 14:9 eine solide Saison und tragen zu der Stabilität im hinteren Paarkreuz bei, die wir uns seit langem gewünscht haben. Bei mir, leider mittlerweile „Mannschafts-Oldie“, sieht man sicherlich wieder eine Saison mit Licht und Schatten, die bei einer 19:7-Bilanz aber erneut okay ist. Nicht zuletzt die stabilen Doppel seit Umstellung ( Michal/Patrick 9:2, Julien/Leon 8:2 und Til/Andy 9:5) tragen ihren Anteil zur derzeitigen Tabellensituation bei.
Egal, wie die Entscheidungen nun ausfallen werden, so kann man jetzt schon von einer überragenden Saison unserer 1. Mannschaft sprechen. Zumindest, ist man auf alle Fälle nächstes Jahr Bestandteil der Verbandsoberliga und somit erstmals in der Vereinsgeschichte überregional vertreten. Je nach Weiterführung und Wertung der Saison ist auch noch der Aufstieg in die Oberliga möglich, was für unseren Ort und unseren Verein ein einmaliges Erlebnis bedeuten würde.

1. Julien Pistorius:     20:6 (1/2)
2. Leon Roskothen:   18:8 (1/2)
3. Til Sander:            3:1 (1/2) + 17:5 (3/4)
4. Andreas Haas:      19:7 (3/4)
5. Patrick Kurz:         3:1 (3/4) + 12:8 (5/6)
6. Michal Czarny:      14:9 (5/6)
7. Tim Freitag:           0:2  (5/6)
8. Jörg Lang:             0:1 (5/6)

DJK Heusweiler, 21:5 Punkte, 13 Spiele
djkheusweiler1
Jürgen Braun:

1. David Lamma:        21:4 (1/2)
2. Jürgen Braun:        16:8 (1/2)
3. Sebastian Schue:  11:2 (3/4)      
4. Dennis Komarek:    5:4 (3/4) + 4:1 (5/6)
5. Dennis Fischer:       9:6 (3/4) + 2:2 (5/6)
6. Marius Engel:         9:6 (5/6)
7. Matthias Knopf:       4:1  (5/6)
8. Christian Schäfer:    1:2 (3/4)
9. Manfred Jochem:     0:2 (5/6)
10. Marian Müller:       0:2 (5/6)
11. David Seitzer:        0:1 (5/6)

ATSV Saarbrücken, 21:7 Punkte, 14 Spiele

Daniel Scholer:
"Eines muss ich direkt vorwegnehmen: Es macht (trotz so mancher Verlegung) riesen Spaß, mit dieser Mannschaft in dieser Liga mit vielen spannenden Matches zu spielen.
Insgesamt lief es in der Vorrunde auch herausragend mit einem kleinen Wehmutstropfen, da wir bis zur überraschend deutlichen 3:9 Niederlage gegen Heusweiler sogar noch ungeschlagen waren. Darüber hinaus wurde lediglich gegen Hasborn, Saar 05 und Niederlinxweiler jeweils ein Punkt abgegeben. Ärgerlich war hier ein wenig, dass wir in allen drei Spielen mit einer Führung ins Schlussdoppel gingen – dennoch kann die Halbserie absolut als erfolgreich bezeichnet werden.
Wichtige Spiele für uns waren besonders der tolle 9:7 Erfolg gegen Berus im ersten Saisonspiel sowie der 9:6 Sieg ohne Jürgen Zeimetz gegen (fast) komplett angetretene Oberwürzbacher.
In der Rückrunde gab es bisher vier deutliche Siege gegen oft ersatzgeschwächte Gegner, sowie leider die 6:9 Revanche der Beruser Jungs in einem Wahnsinnsspiel, das (insbesondere aus unserer Sicht ;-) ) eigentlich keinen Verlierer verdient hatte.
Während Jürgen im vorderen Paarkreuz jedem Spieler gefährlich werden kann und gerade gegen schwächere Mannschaften zuverlässig punktet, fiel Etienne nach einer tollen Rückrunde letztes Jahr diese Saison in ein kleines Leistungsloch, aus dem er sich nun langsam herauskämpft. Julian hingegen hat dies bereits hinter sich und überzeugt jetzt mit konstant ganz starken Leistungen. Es wird nur noch eine Frage der Zeit sein, bis sich dies auch noch deutlicher in Ergebnissen wiederspiegelt.
Hinten raus können wir mit meinem Vater, Christian und Tim, die alle überragende Bilanzen gespielt haben, gegen fast jede Mannschaft unsere Stärken ausspielen.
Ich selbst bin mit meiner Bilanz im Großen und Ganzen zufrieden, auch wenn einzelne Spiele (z.B. Wemmetsweiler in der Rückrunde) besser hätten laufen können.
Dabei können wir froh sein, mit eben Tim, aber auch Nico, zwei zuverlässige Spieler an Position 7 und 8 zu haben, da wir häufiger Ausfälle zu verkraften hatten.
Auch in den Doppeln, in den letzten Jahren oft auch Schwachstelle, haben wir uns stabilisiert und liefern größtenteils gute Leistungen.
Unser Saisonziel, die Qualifikation für die Verbandsoberliga, ist fast sicher erreicht, so dass wir in den verbleibenden Spielen (sofern sie denn gespielt werden sollten) gerne schauen, wie viele Plätze wir noch nach oben klettern können."

1. Jürgen Zeimetz:         13:8 (1/2)
2. Julian Gimler:            2:3 (1/2) + 8:4 (3/4)
3. Daniel Scholer:          4:3 (1/2) + 11:6 (3/4)      
4. Etienne Opdenplatz :  4:14 (1/2) + 2:3 (3/4)
5. Wolfgang Scholer:     9:2 (3/4) + 7:3 (5/6)
6. Christian Jülch:         9:2 (5/6)
7. Tim Oliver Heintz:      11:3  (5/6)
8. Nicolas Barrois:         2:1 (5/6)
9. Luca Gretscher:         0:2 (5/6)

TTV Niederlinxweiler, 21:13 Punkte, 17 Spiele
ttvniederlinxweiler-002

Nico Albert:
"Nach dem erfolgreichen Aufstieg aus der Landesliga haben wir uns mit dem fünften Platz ein realistisches Ziel für die neue Spielrunde gesteckt, was zugleich auch den erneuten Aufstieg in die neu gegründete Verbandsoberliga Saarpfalz bedeuten würde. Mannschaftlich haben wir mit Elijah Glaab einen jungen und talentierten Spieler dazu gewonnen, der sich seit dem ersten Spieltag sehr gut in die Mannschaft integriert hat. Weiterhin kam mit unserem Freund Rouven Christmann ein altbekanntes Gesicht in den Verein zurück und unterstützt uns zusammen mit Hennig Schultheis bei personellen Ausfällen, wie zum Beispiel die gelegentlichen Pausen von Julian Beisecker aufgrund der langen Anreisen zu den Punktspielen.Die Hinrunde verlief größtenteils nach unseren Vorstellungen. Überraschend war für uns, dass sich Elijah von Anfang an sehr gut im hinteren Paarkreuz akklimatisierte und folglich den ein oder anderen Einzelsieg für die Mannschaft einfuhr.
Unsere Bilanz aus der Hinrunde sind 4 Siege, 2 Unentschieden und 3 Niederlagen. Folglich 10:8 Punkte. Dieses Punktekonto war aus unserer Sicht für den fünften Platz mindestens erforderlich. Lediglich gegen Oberwürzbach (8:8) und Berus (6:9) hätte man sich zwei bis drei Punkte mehr erspielen können, hätte Julian mitgespielt. Aufgrund der hervorragenden Runde von Saar05 (12:6), die wir zuvor als stärksten Konkurrenten um den fünften Platz ausmachten, mussten wir unbedingt in der Rückrunde eine Schippe drauflegen. Dies taten wir auch und haben uns gegenüber der Hinrunde punktetechnisch gesteigert. Dieses Mal konnten wir einen Sieg gegen Oberwürzbach einfahren, gegen Berus ein hart umkämpftes 8:8 erzwingen, mussten jedoch gegen ATSV stark ersatzgeschwächt ein 0:9 hinnehmen. Die anderen Spiele verliefen vom Ergebnis her wie bereits in der Vorrunde. Ganz wichtig war letztendlich der zweite Sieg gegen Saar05, der uns gute Karten für den Aufstieg in die Verbandsoberliga brachte.
Ein Spiel gegen den vermeintlichen Meisterschaftsfavoriten aus Heusweiler steht noch in der heimischen Halle aus. Hier ist aus unserer Sicht alles drin um wichtige Punkte für den 5. Platz einzufahren.
Durch die Unterbrechung der Saison stehen wir momentan auf dem 4. Platz, wohlwissend einige Spiele mehr als die Konkurrenten auf dem Konto zu haben. Es wäre für uns sehr schade, wenn die Runde nicht mehr fortgesetzt wird. Es scheint aber darauf hinaus zu laufen.
Abschließend möchte ich hier die wirklich sehr sportliche Einstellung von Saar05 hervorheben. Im Hin- u. Rückrundenspiel hätte uns Julian bzw. Johannes gefehlt. Jedoch war es Saar05 wichtig, dass wir komplett gegeneinander spielen, damit beide Mannschaften sportlich aus den Vollen schöpfen können. Die Spiele wurden somit problemlos verlegt, was nicht selbstverständlich ist in so einer Phase. Für uns absolut bemerkenswert und beide Spiele hatten richtig Spaß gemacht! Ebenso das Trinken der spendierten Kästen Bier zusammen mit den Saar05ern in der dritten Halbzeit."

1. Nico Albert:               24:6 (1/2)
2. Julian Beisecker:       14:6 (1/2)
3. Andreas Spengler:     0:5 (1/2) + 11:11 (3/4)      
4. Johannes Linxweiler : 1:6 (1/2) + 11:10 (3/4)
5. Matthias Jahn:           5:4 (3/4) + 10:5 (5/6)
6. Elijah Glaab:              0:1 (3/4) + 7:10 (5/6)
7. Hennig Schultheis:     3:3  (5/6)
8. Rouven Christmann:   0:5 (5/6)
9. Udo Möller:                1:2 (5/6)
10. Horst Groß:             0:1 (5/6)


TTV Hasborn, 17:7 Punkte, 12 Spiele
ttvhasbornDcB7J1lo13TS2
Marco Jäckel:
"
Wir sind mit dem Ziel gestartet uns für die neuzugründende Verbandsoberliga Pfalz-Saar sportlich zu qualifizieren und liegen nach 2/3 der Runde auch voll im Soll mit 17:7 Punkten. Die einzige Vorrundenniederlage gegen den TTC Berus mit 4:9 im Heimspiel vor ansprechender Zuschauerkulisse fiel zwar vom Spielverlauf her zu hoch aus, war aber dennoch hochverdient. Dafür konnten wir im Rückspiel in Berus einen 0:6 und 1:7 Rückstand in ein 8:8 Unentschieden umwandeln. Glücklich war das 8:8 im Hinspiel in eigener Halle gegen die DJK Heusweiler, dafür mussten wir jedoch beim Rückspiel in Heusweiler eine letztlich etwas unglückliche 7:9 Niederlage hinnehmen. Neben dem 8:8 im Hinspiel beim ATSV Saarbrücken waren dies dann auch alle unsere „7 Punktverluste“ bis hierher.
Gegen einen direkten Konkurrenten um die ersten 5 Plätze, den TTV Niederlinxweiler konnten wir uns im Hinspiel in eigener Halle mit 9:2 und in Niederlinxweiler mit 9:3 durchsetzen. Stark war ebenfalls das 9:6 bei Saar 05 Saarbrücken-TT im zweiten Saisonspiel, als wir auf Marco Schmitt und Andy Huber verzichten mussten, aber dennoch mit einer starken kämpferischen Leistung den wichtigen Sieg erreichten. Gegen den TTC Oberwürzbach (9:0), den TTC Wemmetsweiler (9:2) und die DJK Heusweiler II (9:3) konnten wir uns recht deutlich behaupten, während das Lokal-Derby zum Hinrunden Abschluss beim TT Schaumberg Theley (9:6) – auch bedingt durch die teils kurzfristigen Ausfälle dreier Leistungsträger wie Marco Schmitt, Andy Huber und Marc Finkler – sehr umkämpft und eng war und wir uns bei einem Punktverlust nicht hätten beschweren dürfen. Stark verbessert hat sich erneut unser Youngstar Pavel Sokolov und weist mit 6:6 Siegen Vorne und 6:3 Siegen in der Mitte hervorragende Einzel-Ergebnisse auf. Auch seine Leistungen im Doppel waren sehr gut. Das 10:0 im hinteren Paarkreuz von Andy Finkler ist ebenfalls absolut Herausstellungswürdig. Alle andern Akteure spielten allesamt im Rahmen ihrer Möglichkeiten absolut in Ordnung. Aus unserem 9 Mann Spielerkader der ersten Mannschaft kamen auch alle Akteure im bisherigen Verlauf zum Einsatz. Zudem durfte Philipp Falk beim 9:0 gegen Oberwürzbach einen 1.Mannschaftseinsatz fliegen und kam auch in seinem ersten Saarlandliga Spiel auch gleich zu einem knappen aber verdienten Einzelerfolg."

1. Marco Schmitt:   9:4 (1/2)
2. Pavel Sokolov:     6:6 (1/2) + 6:3 (3/4)
3. Andreas Huber:   3:2 (1/2) + 5:1 (3/4)
4. Marco Jäckel:       8:8 (1/2) + 1:1 (3/4)
5. Andreas Finkler:  2:3 (3/4) + 10:0 (5/6)
6. Max Zimmer:       4:8 (3/4) + 3:0 (5/6)
7. Marc Finkler:       1:5 (3/4) + 3:0 (5/6)
8. Florian Thome:    8:7 (5/6)
9. Christian Bommer:  3:1 (5/6)
10. Philipp Falk:        1:0 (5/6)

SV Saar 05 Saarbrücken-TT, 16:12 Punkte, 14 Spiele
svsaar05sb
Christian Schworm:

"Für die Spielzeit `19/`20 hatten wir uns entschlossen, aufgrund der Verletzungsmisere aus dem Vorjahr, die Runde mit acht Spielern zu bestreiten. Durch die Hinzunahme von Christian K. und Eric erhofften wir uns einen positiven Schub im Kampf um die ersten fünf Plätze und die damit verbundene Qualifikation zur neugegründeten Verbandsoberliga.
Mit Siegen über die Meisterschaftsanwärter DJK Heusweiler und TTC Berus konnten wir direkt zu Beginn der Hinrunde zwei dicke Ausrufezeichen setzen und uns in der Spitzengruppe behaupten. Durch eine klare Niederlage zum Hinrundenende, gegen unseren direkten Verfolger aus Niederlinxweiler, blieb es im Rennen um die vorderen Plätze weiter spannend. Die Hinrunde schlossen wir punktgenau auf Platz Fünf und einem sensationellen Punkteverhältnis von 12:6 ab, sogar mit Tuchfühlung zur Tabellenspitze. Der Vorsprung auf den undankbaren sechsten Tabellenplatz betrug lediglich zwei Zähler.
In der Rückrunde sollte uns bisher keine Überraschung mehr gelingen: klare Niederlagen gegen Heusweiler und Berus, standen Pflichtsiege gegen die tiefer platzierten Mannschaften aus Theley und Wemmetsweiler gegenüber. Schmerzlicher als die Niederlagen traf uns dann, bereits nach wenigen Wochen im neuen Jahr, das vorzeitige, verletzungsbedingte Saisonaus unserer Nummer Zwei, Christian K.. Das vorerst letzte Spiel, vor der Aussetzung der Saison, absolvierten wir beim ärgsten Konkurrenten, TTV Niederlinxweiler. Durch eine knappe 7:9 Niederlage rutschten wir nun seit langer Zeit wieder aus den Top-5 Rängen heraus. Nichtsdestotrotz haben wir, sollte die Saison wieder aufgenommen werden, weiterhin die Möglichkeit, aus eigener Kraft, den Aufstieg in die Verbandsoberliga zu schaffen."

1. Lucien Gunawan:      11:13 (1/2)
2. Christian Kolb:           6:12 (1/2)
3. Christian Schworm:   6:5 (1/2) + 11:4 (3/4)
4. Matthias Nemenich:  11:7 (3/4) + 4:2 (5/6)
5. Tom Masson:              2:3 (3/4) + 3:3 (5/6)
6. Patrick Erden:    0:2 (1/2) + 2:6 (3/4) + 2:1 (5/6)
7. Matthias Kretsch:       1:2 (3/4) + 7:5 (5/6)
8. Eric Belieres:              6:7 (5/6)
9. Julius Huse                 1:2 (5/6)

TTC Wemmetsweiler, 7:21 Punkte, 14 Spiele
ttcww
Janosch Jäcker:

"Nachdem wir unsere Debüt-Saison in der Saarlandliga im letzten Jahr trotz einiger Verletzungsprobleme auf einem ordentlich sechsten Platz beenden konnten, war die Zielsetzung für die neue Saison nicht so klar zu definieren. Einerseits hoffte man zu überraschen und in den Kampf um Platz 5 und somit den Aufstiegsplatz in die neue Verbandsoberliga eingreifen zu können, andererseits war doch fast allen bewusst, dass eben diese Verbandsoberliga dann im folgenden Jahr eine Klasse zu hoch für uns wäre.
Nach gutem Start mit einem 9:1 gegen Heusweiler 2 und einem 8:8 gegen Saar 05, einem vermeintlichen Konkurrenten um Platz 5, zeigte sich dann aber recht schnell, wohin die Reise diese Saison gehen würde. Eine etwas zu hoch aufgefallene 4:9 Niederlage gegen den weiteren Konkurrenten aus Niederlinxweiler stellte den Beginn einer Niederlagenserie dar. Da gleichzeitig eben diese beiden Mannschaften fleißig Punkte sammelten, konnten wir die weitere Runde „entspannt“ angehen und das neue Ziel Platz 7 anvisieren. Zwei weiteren Siegen (gegen Theley und Oberwürzbach) standen insgesamt fünf, meist deutliche Niederlagen gegenüber, so dass die Vorrunde mit 7:11 Punkten abgeschlossen wurde. Als mitverantwortlich für den ein wenig enttäuschenden Verlauf sind sicherlich die schwere Verletzung (Kreuzbrandriss) von Thomas Ohlmann, sowie die andauernden Schulterprobleme von Spitzenspieler Patrick Philippi zu nennen. Erfreulich hingegen die Leistungen von unserem mittlerweile 18-Jährigen Eigengewächs Leon Kiefer der sich innerhalb der Vorrunde vom hinteren Paarkreuz der 2. Mannschaft zu einem Stammspieler der 1. Mannschaft „hochspielen“ konnte.
Für die bisher in der Rückrunde absolvierten Spiele gilt der Grundsatz: „Wir wollen den Kampf um den Aufstieg nicht beeinflussen“. Fünf Spiele, fünf Niederlagen. Lediglich beim 7:9 in Niederlinxweiler konnte man an einem Punktgewinn schnuppern. Dem entsprechend gestalten sich dann auch die Einzelbilanzen der einzelnen Akteure und im Gegensatz zur Vorrunde ist auch auf die Doppel nur selten Verlass. Zur Ehrenrettung sei aber erwähnt, dass die Spiele gegen die drei hinter uns liegenden Mannschaften noch ausstehen (sowie das Spiel gegen unsere favorisierten Freunde aus Hasborn), sofern die Saison noch zu Ende gespielt wird. Falls die Verantwortlichen unsere Meinung hierzu interessiert: Wenn irgend möglich sollten die ausstehenden Spiele noch ausgetragen werden. Einen Saisonabbruch, scheinbar ohne Idee wie diese dann gewertet werden soll, wie vom bayrischen Verband praktiziert, halte ich persönlich für die schlechteste aller Lösungen.
Zur neuen Saison hoffen wir dann verletzungsfrei und in einer nicht mehr ganz so stark besetzten Saarlandliga, um die oberen Tabellenränge mitspielen zu können."

1. Patrick Philippi:    8:15 (1/2)
2. Janosch Jäcker:   3:7 (1/2) + 8:4 (3/4)
3. Thomas Ohlmann: 1:2 (3/4)
4. Michael Frak:       3:14 (1/2) + 2:5 (3/4)
5. Leon Kiefer:          1:4 (3/4) + 2:2 (5/6)
6. Steffen Welsch:    3:11 (3/4) + 4:2 (5/6)
7. Fabian Merz:        2:1 (3/4) + 4:6 (5/6)
8. Stefan Hübgen:     0:1 (5/6)
9. Joachim Dörrenbecher:  3:2 (5/6)
10. Selves Danaj:        1:1 (5/6)
11. Martin Dörrenbecher: 0:2 (5/6)
12. Thorsten Dörrenbecher: 0:1 (5/6)
13. Albert Jäcker:    1:0 (5/6)
14. Jan Hübgen:      0:1 (5/6)

TT Schaumberg Theley, 1:27 Punkte, 14 Spiele
Herren1_1819onlinebild
Heiko Schütz:
"Obwohl wir die Saison 2018/2019 nach einer hervorragenden Rückrunde (12:4 Punkte) auf Platz 5 abschliessen konnten, war nach Abgängen und langfristigen verletzungsbedingten Ausfällen schon vor Saisonbeginn klar, dass es nicht möglich sein würde, diese Platzierung, die zum Aufstieg in die Verbandsoberliga berechtigen würde, in der neuen Saison zu wiederholen. Lediglich gegen die Teams, die die Vorsaison in der unteren Tabellenhälfte abgeschlossen hatten, rechneten wir uns Chancen auf Punkte aus. Diese Prognose bewahrheitete sich dann auch in der Vorrunde. In den Spielen gegen Oberwürzbach, Heusweiler 2 und Wemmetsweiler konnten wir gut mithalten, unterm Strich sprang aber nur beim 8:8 gegen Heusweiler 2 Zählbares raus. Gegen die Mannschaften aus der oberen Tabellenhälfte standen wir wie erwartet auf verlorenem Posten und kassierten die ein oder andere deftige Packung. Eine Überraschung gelang im Lokalderby gegen Hasborn, die wir bei der 6:9 Niederlage am Rand eines Punktverlustes hatten. Ursächlich für die magere Punktausbeute in der Hinrunde war u.a. die schwache Leistung in den Doppeln (‪5:24‬). Hier fanden wir trotz einiger Umstellungen nie die richtige Mischung, so dass auch knappe Spiele letztendlich verloren gingen und wir uns nach der Hinrunde mit ‪1:17‬ Punkten auf Platz 9 wieder fanden.
Für die Rückrunde lautete die Devise, den einstelligen Tabellenplatz zu sichern. Hoffnung auf bessere Ergebnisse machte nicht zuletzt die Tatsache, dass mit Edmund Kreuz von der TTG Marpingen-Alsweiler ein erfahrener Spieler zu uns stieß, der in den letzten Jahren im Seniorenbereich große Erfolge erzielt hat. Der Start in die Rückrunde war dann auch recht vielversprechend. Im Saarlandpokal mussten wir zu Hause gg den Oberligisten TTC Besseringen antreten. Obwohl Besseringen auf dem Papier der klare Favorit war, konnten wir das Spiel spannend gestalten und unterlagen nur knapp mit 2:4. Den positiven Aufwärtstrend konnten wir in den darauffolgenden Spielen nicht fortsetzen. Gegen die Aufstiegsaspiranten Atsv, Berus, Niederlinxweiler und Saar05 gab es teilweise klare Niederlagen. Im vorentscheidenden Endspiel um Platz 9 gg Heusweiler 2 mussten wir krankheitsbedingt mit Ersatz antreten und verloren unglücklich mit 7:9. Das revidierte Saisonziel wurde somit auch verfehlt.
Der Saisonabbruch aufgrund der Corona-Epidemie war für uns der Schlußstrich unter einer suboptimal verlaufenen Saison.
Glückwunsch an Berus zur Meisterschaft und an Heusweiler, den Atsv, Niederlinxweiler und Hasborn zum Aufstieg in die Verbandsoberliga. Unabhängig davon wie und wann es weiter geht versuchen wir in der nächsten Saison wieder anzugreifen. Go TTST!

1. Joshua Wagner:    10:16 (1/2)
2. Heiko Schütz:        9:13 (1/2)
3. Daniel Jochem:      0:3 (1/2) 10:8 (3/4)
4. Andre Scherer:       8:11 (3/4)
5. Michael Scherer:    kein Einsatz
6. Edmund Kreuz:     1:3 (3/4) + 1:1 (5/6)
7. Jörg Paulus:          0:1 (3/4) + 3:6 (5/6)
8. Nickolas Ammann:  0:7 (5/6)
9. Florian Hemmer:     1:8 (5/6)
10. Ludwig Thommes: 0:4 (5/6)
11. Hagen Schopper:   0:1 (5/6)
12. Marc Paulus:        0:2 (5/6)
13. Yannic Schneider: 0:1 (5/6)
14. Johannes Lorig:      0:1 (5/6)
15. Herbert Hemmer:   0:1 (5/6)


Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Passende Artikel
T-Shirt Saarbrücken T-Shirt Saarbrücken
9,75 € * 12,57 € *
T-Shirt Hasborn rot T-Shirt Hasborn rot
9,75 € * 12,57 € *
NITTAKU Premium NITTAKU Premium 40+ ***
ab 5,90 € * 7,90 € *
TIBHAR Syntt NG*** 40+ weiß TIBHAR Syntt NG *** 40+
ab 3,40 € * 3,90 € *
Donic Delhi 25- 2er Pack inkl. Netz Stress Donic Delhi 25- 2er Pack inkl. Netz Stress
1.458,00 € * 1.718,00 € *
Donic Delhi SLC- 2er Pack inkl. Netz Stress Donic Delhi SLC- 2er Pack inkl. Netz Stress
1.258,00 € * 1.518,00 € *
TIBHAR Smash 28R blau TIBHAR Smash 28 R
ab 731,09 € *
DONIC Zählgerät Scorer Donic Zählgerät Scorer- 2er Pack
45,90 € * 65,80 € *